Warum wir Teneriffa verließen und wie es weiter geht

Nach meinem letzten Artikel zur Gemeinschaft auf Teneriffa, war wieder lange Zeit nichts mehr von mir zu hören oder zu lesen. Die Veränderungen und Ereignisse in den letzten Wochen haben sich überschlagen und gewisse Online-Projekte verlangten meine volle Aufmerksamkeit. Ich versuche, so gut es geht, alles hier aufzuarbeiten und meine Leser auf dem Laufenden zu halten. Ich habe das Gefühl, dass ich bald mehr Routine im Schreiben und Gestalten dieses Blogs entwickeln werde.

Interessanterweise habe ich festgestellt, dass der Blog, obwohl er schon wieder eine Weile lang brach lag, immer wieder aufgerufen und gelesen wurde. Noch spannender finde ich die Tatsache, dass dies plötzlich vermehrt immer dann stattfand, wenn ich an den Blog dachte oder in meinem Kopf Artikel entstanden. Mir wird mehr und mehr klar wo es für mich hin geht und was ich wirklich will.

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei allen entschuldigen, denen ich noch nicht geantwortet habe. Sei es als Kommentar, oder als E-Mail. Mit meinem momentanen Lebensstil fällt es mir nicht leicht allen gerecht zu werden, aber das muss ich auch nicht. Ich mache es in meinem Tempo und ich denke jeder, der schon in dieser Situation war, kann es nachempfinden. Danke für euer Verständnis und eure Geduld!

Private Umstände

Nachdem wir uns in der Gemeinschaft Prisma 21 auf Teneriffa ein wenig eingelebt hatten, entwickelten sich verschiedene Ideen in unseren Köpfen. Da mein Mann und ich uns im September getrennt hatten, entstanden viele Ideen bei jedem einzelnen. Ich hatte zum Beispiel den Wunsch einen Permakultur-Garten anzulegen, während Patrick sich für freie Energie interessierte und in diese Richtung gehen wollte. Trotz unserer Trennung sind wir, bis heute, gemeinsam unterwegs und auch gemeinsam für unseren Sohn da. Die Konstellation ist nicht immer einfach, aber ich bin sehr froh dass es so gut funktioniert und wir uns trotz allem sehr nahe Menschen sind.

Der Ruf der Welt

Trotz der vielen Ideen und Gedanken, was man in der Gemeinschaft in Teneriffa alles umsetzen könnte, entstand in mir der Drang noch einiges von der Welt zu sehen, bevor ich irgendwo sesshaft werde und mich fest in eine Gemeinschaft einfüge. Ich spürte, dass da noch einiges erlebt und erfahren werden möchte und dass es einfach nicht ehrlich gegenüber den Menschen an diesem Ort wäre, wenn ich so tue als ob ich nun fester Bestandteil der „Family“ wäre.

Ich fühlte es jeden Tag beim Blick in den Sternenhimmel vor dem Einschlafen. Es zieht mich hinaus in die Welt. Ich habe einfach noch unerfüllte und nicht gelebte Bedürfnisse und da ich mich mit meinem Freelance-Job als Kreative zum ersten Mal in meinem Leben frei fühlte, beschloss ich auf Reisen zu gehen. Patrick ging es wohl genauso und so entschlossen wir uns die Gemeinschaft zu verlassen, was nicht bedeutet dass wir für immer gehen.

Rückblick auf die Insel Teneriffa

Sicher ist, dass wir uns wieder sehen. Die Insel hat so viel zu bieten und ich durfte einige tolle Menschen kennen lernen, die mich bereichert haben und wegweisend sind für meine Entwicklung.

Das Leben auf der Insel ist gemütlich und ruhig. Die vielen landschaftlichen Schönheiten in Kombination mit dem Meer, haben mich für immer verzaubert. Die Aloe Vera Pflanze wurde zu einem festen Bestandteil meiner Liste, der für mich wertvollsten Pflanzen der Welt. Darüber wird es noch einen separaten Artikel geben.

Die Einheimischen sind nett und gut gelaunt. Die Mentalität geht allerdings gerne mal in die Richtung: Ja klar, erledige ich morgen. Morgen passiert nichts. Übermorgen. Passiert wieder nichts. Und irgendwann lernt man zu akzeptieren, dass die Insulaner eine eigene Vorstellung von Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit haben im Vergleich zur deutschen correctness 😉

Unsere Pläne …

… werden noch nicht im Detail verraten, aber ich kann euch jetzt schon sagen, dass ich eine Vision in meinem Herzen habe und diese Vision ist mit jedem einzelnen von euch verbunden 🙂 Die folgenden Artikel werden von unseren Reisen berichten und ein paar heiße Tipps bereitstellen für jeden von euch. Denn wir hatten seither eine ganz schön steile Lernkurve und durften viele Erfahrungen machen, die wir an euch weiter geben können.

Weiterreise nach Moskau

Im nächste Artikel erfahrt ihr wie ich nach Moskau gereist bin und wie es danach weiter ging. Seid dabei!

bdr

Damit ich mich mehr auf die Artikel in diesem Blog fokussieren kann, so wie einige Ideen rund um ökologische Projekte realisieren kann, habe ich einen Spendenbutton eingerichtet für all diejenigen, die meine Arbeit für unterstützenswert halten. Ihr findet ihn in der Sidebar wenn ihr auf das Plus oben rechts auf der Seite drückt.

Sharing is caring 🙂 Ich freue mich über eure Unterstützung und aktive Verbreitung der Inhalte.Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

2 thoughts on “Warum wir Teneriffa verließen und wie es weiter geht

  1. Hallo, ich bin eigentlich nur zufällig auf diese Seite gestoßen, da ich gerade nach Permakultur Teneriffa gegoogelt habe und Menschen mit Erfahrungen dafür suche. Schade, dass du nicht mehr hier bist. Was ist aus deinem Gartenprojekt geworden? Ich würde mich freuen, bald darüber zu lesen. Viele Grüße, Josef

    1. Hallo Josef willst du nach teneriffa ziehen, um permakultur zu praktizieren ? Ich selbst wohne in österreich und spiele auch mit dem Gedanken, da der Winter und die viele Feuchtigkeit wirklich kein spass mehr sind.LG ingrid
      Meine e-mailadresse : ingridki@gmx.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.