Mascha Seitz hält Saatgut Päckchen in der Hand mit einem Lächeln auf dem Gesicht

Vorbereitungen für meine neue Gartensaison

Wie funktioniert die Voranzucht von Stecklingen in Schalen, wann ist der richtige Zeitpunkt zum säen, wo kaufe ich mein Saatgut und warum ist es für mich so wichtig biologisches Saatgut zu verwenden?

Das Jahr 2015 streckt und reckt sich, nach einem kalten und von Grippewellen geplagten Winter, der Frühlingssonne entgegen. Im Februar konnten wir in Göppingen schon ein paar warme Sonnentage erleben, und ich kann es kaum abwarten mit dem Vorziehen von Stecklingen, endlich die neue Gartensaison einzuleiten.

Der richtige Zeitpunkt

Wir haben Ende Februar, Anfang März. Für Paprika und Chili wird es nun allerhöchste Zeit die Samen in die Schalen einzubringen, denn sie brauchen viel Zeit zum keimen und wachsen. Ebenso werde ich mich dieses Jahr wieder an Auberginen versuchen. Auch wenn die Bedingungen in unserer Gegend für Gemüse dieser Art eher ungünstig sind, habe ich letztes Jahr dennoch ein paar kleine aber sehr schmackhafte Auberginen ernten können.

Die restlichen Gemüse müssen noch bis Mitte März warten, bis ich anfange sie in Saatschalen einzusäen. Tomaten und Gurken sollten erst vier Wochen vor der Auspflanzung ins Freie vorgezogen werden, da sie sonst im Warmen unserer Wohnung zu schnell zu hoch wachsen und einen höheren Ertrag einbüßen können.

Die Voranzucht

Ich habe mir für den Anfang zwei große Saatschalen gekauft. Hier fülle ich eine 3 bis 4 cm dicke Erdschicht ein und setze die Samen einzeln in Reihen in die Erde. Da ich hoch keimfähiges Saatgut verwende, säe ich nur so viele Samen aus, wie ich am Ende Pflanzen haben möchte. Die Samen werden dann doppelt so dick mit Erde bedeckt wie der Samen selbst dick ist, es sei denn auf der Packung steht, dass es sich um Lichtkeimer handelt, welche dann logischerweise keine Erddecke bekommen. Nun halte ich die Erde die ganze Keimzeit über feucht. Ich gieße allerdings nicht mit einer normalen Gießkanne, sondern verwende eine Sprühflasche damit die Samen nicht durch die Gegend geschwemmt werden und das Ganze auch nicht zu klatschnass wird. Tagsüber wenn die Sonne scheint, lasse ich den Deckel offen, da es sonst zu heiß wird. Nachmittags schließe ich ihn wieder um die Feuchtigkeit zu halten. Ich bin gespannt wie sich die Sämlinge entwickeln und halte euch auf dem Laufenden. Ich bin neugierig auf eure Erfahrungen mit der Voranzucht und freue mich über Kommentare und Nachrichten.

Das richtige Saatgut

Saatgut von Dreschflegel, Bingenheimer Saatgut, Rühlemanns
Saatgut Kataloge von nachhaltigen Gärtnereien

Wie der einzelne Gärtner es halten will, ist natürlich jedem selbst überlassen. Ich habe für mich selbst entschieden, meinen Garten nachhaltig und biologisch zu bewirtschaften und somit kommt für mich nur Saatgut in Frage, welches mir nach der Blüte wieder fruchtbare Samen zurück gibt. Die konventionelle Saatgutherstellung beinhaltet oft F1 Hybride. Das bedeutet die Samen wachsen und bringen Früchte hervor, allerdings werden die Samen die man aus den neuen Pflanzen erhält, im nächsten Jahr nicht keimen oder Früchte tragen. Sie sind sozusagen ihrer Fruchtbarkeit beraubt worden. Für manche mag das melodramatisch klingen, aber für mich ist es schon rein intuitiv nicht der richtige Weg die Natur für unsere Zwecke „auszunutzen“.

Ich halte mich an unabhängige Bio-Gärtnereien und bestelle ausschließlich dort mein Saatgut. Folgende kann ich nur empfehlen, da jedes Saatgut bis zu seinem Erzeuger zurück verfolgbar ist und die Quellenangaben eindeutig und transparent gestaltet sind. Diesen Erzeugern ist es ein Anliegen keimfähiges Saatgut, so wie alte Sorten zu erhalten und somit einen wichtigen Beitrag zu leisten für einen besseren Umgang mit dem, was uns wirklich nährt.

Bingenheimer Saatgut http://www.bingenheimersaatgut.de/

Dreschflegel http://www.dreschflegel-saatgut.de/

Rühlemanns http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de/

Mit dabei bei meinen diesjährigen geplanten Aussaaten sind wieder einige Blumenwiesenmischungen für Bienen, Hummeln und andere nützliche Insekten. Auch Samen, die allgemein bekannt sind als „Gründungüng“ werden bei mir ihren Platz finden, damit ich nicht mehr so mit den vitalen Beikräutern zu kämpfen habe.

Außerdem versuche ich es mit: Rotkohl, Brokkoli, Zuccini, Tomaten, Gurken, Würz- und Heilkräutern, Stielmus, Spinat, Guter Heinrich, und vielen anderen Sorten, die ich im Laufe der Saison vorstellen werde.

Meine ersten Saatschalen im Februar: Ein paar Exoten sind dabei: Löwenohr und Feuersalbei. Sie werden noch eine Weile in der Erde liegen bis sie keimen. Außerdem habe ich schon Chili Jalapeno, Aubergine Zora, Rotkohl und Blumenkohl eingesät. Ich halte euch auf dem Laufenden über die Entwicklung!

 

 

Aussaat Schalen zur Anzucht von Stecklingen
Meine Anzuchtschalen mit Löwenohr, Feuersalbei, Blumenkohl, Rotkohl, Aubergine und Chili Jalapeno

 

Hier ist Rotkohl zu sehen, der nach drei Tagen Keimzeit schon sein Köpfchen in die Sonne streckt
Hier ist Rotkohl zu sehen, der nach drei Tagen Keimzeit schon sein Köpfchen in die Sonne streckt

Gerne dürft ihr mich auf meinem Weg durch das Gartenjahr begleiten. Tragt euch einfach in den Newsletter ein und verfolgt, wie sich mein Garten entwickelt.

Sharing is caring 🙂 Ich freue mich über eure Unterstützung und aktive Verbreitung der Inhalte.Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.