Was Nahrung mir gibt

Eure Nahrung soll eure Medizin und eure Medizin soll eure Nahrung sein“

Hippokrates

 

Ich versuche nach dieser Empfehlung zu leben so gut es geht. In der heutigen Welt der Supermärkte, der Fertigessen und der scheinbaren Gleichgültigkeit den gesundheitlichen Folgen gegenüber, sowie den Auswirkungen auf die Umwelt, möchte ich Inspiration für alternative Denkweisen geben, wie es auch schon viele vor mir angestrebt haben und dadurch Menschen wie mich inspiriert haben. Doch auch bei mir besteht noch jede Menge Optimierungsbedarf.

Mit meinem eigenen Garten habe ich mir das Ziel gesetzt einen großen Teil an Obst und Gemüse aus Eigenanbau zu beziehen. Nahrung und Energie aus ein paar kleinen Samenkörnern, die nichts weiter benötigen, als den Kontakt zur Erde, Sonnenlicht, Pflege und Wasser, sowie unsere Aufmerksamkeit. Wenn ich in den Garten komme und mir ein paar Johannisbeeren vom Busch pflücke und direkt in den Mund stecke, fühle ich mich gesund, vital, glücklich. Ich bin überzeugt dass jede lebende Nahrung, die Energien unserer, ihnen entgegen gebrachten Gefühle, aufnehmen und in Form von gesundheitsspendender Energie unserem Körper zurück geben kann. Das mag vielleicht etwas esoterisch klingen, aber ich bin noch nie ein Mensch gewesen der sich einer bestimmten Gruppierung zugehörig gefühlt hat. Ich möchte nur Gegebenheiten vermitteln, die ich selbst erfahren und gefühlt habe. Wenn ich in diesem Blog von Tatsachen spreche, verweise ich immer auf relevante Studien oder Dokumentationen zum dem Thema.

Ich bin überzeugt dass Pflanzen uns in wesentlichem Maße bei der Selbstheilung unterstützen können, dass sie uns Nährstoffe für ein gesundes Leben geben können und dass sie uns bei körperlicher und geistiger Betätigung Kraft und Energie verleihen.

Meine Ernährung besteht aus vorwiegend veganen aber auch vegetarischen Mahlzeiten. Mein nächster Blogeintrag wird ein ganz besonderes Gemüse behandeln, das ich persönlich ins Herz geschlossen habe. Den Grünkohl.

Sharing is caring 🙂 Ich freue mich über eure Unterstützung und aktive Verbreitung der Inhalte.Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email

2 thoughts on “Was Nahrung mir gibt

    1. Ich persönlich trinke nur stilles Wasser oder selbst gepresste Frucht- und Gemüsesäfte. Die sind fast alle basisch, aber du kannst auch zum Beispiel einen Kräutertee trinken, der ist auch basisch. Wenn mir das Leitungswasser zu einseitig wird, presse ich noch Zitrone rein oder ich mache mir eine Kanne mit stillem Wasser und vielen Minzzweigen. Das schmeckt herrlich! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.